Gesunde Knie – ein Leben lang

Knie / 24.10.2018
Eine US-Studie empfiehlt, 8.000 Schritte am Tag zu tun. Hochgerechnet auf ein Menschenleben sind das Millionen von Schritten. Wesentlich daran beteiligt einen Schritt zu tun sind unsere Knie. Damit sie uns gesund durchs Leben tragen, sollten wir einiges beachten.
Durch seine spezielle Anatomie ist das Kniegelenk besonders anfällig für Verletzungen: Der Kontakt zwischen Ober- und Unterschenkel ähnelt der Situation einer auf einer ebenen Fläche aufliegenden Halbkugel – eine eher instabile Angelegenheit. Seine Stabilität erhält das Kniegelenk erst durch Kniescheibe, Muskulatur sowie Bänder und Menisken. Eine ausgeklügelte Konstruktion, die das Kippen nach innen und außen sowie das Schieben nach vorne und hinten verhindern soll. Ausgeklügelt und doch höchst sensibel!

 

Wo liegen die Ursachen für Knie-Fehlbelastungen in Sport und Alltag

 

Bewegung fördert die Gesundheit des Knies, da durch regelmäßiges Beugen und Strecken das Knorpelgewebe genährt wird. Aber nicht nur ein Zuwenig, sondern auch ein Zuviel an Bewegung – insbesondere monotone Belastungen wie Stehen oder Stop-and-Go-Bewegungen bei bestimmten Sportarten – kann zu Knieproblemen führen.

Intensive Dreh- und Beugebewegungen sowie Sprungbelastungen wie sie typischerweise bei Fußball, Tennis oder Volleyball auftreten sowie die Dauerbelastung eines Marathons fordern das Knie. Neben Sport zählen anlagebedingte Fehlstellungen der Füße, X- oder O-Beine sowie ein ungenügender Trainingszustand der Beinmuskulatur zu den häufigsten Ursachen für Fehlbelastungen des Knies.
 

Was tun, wenn das Knie schmerzt

Als Folge von Fehlbelastungen können Abnützungen der Knorpel und Menisken entstehen. Während anfänglich Beschwerden eher belastungsabhängig auftreten wie z.B. beim treppab Gehen, können später Schwellungen und schließlich Bewegungseinschränkungen hinzukommen.


Um schwerwiegenden Folgeschäden rechtzeitig entgegenzuwirken, empfiehlt sich eine exakte radiologische Abklärung z.B. mittels MRT. Im Falle von Meniskusschäden sind meistens arthroskopische Verfahren gut einsetzbar und erfolgreich, bei fortgeschrittenen Knorpelschäden wird heutzutage sehr erfolgreich der Kniegelenkersatz angewendet. Auch mit diesem ist es Patienten und Sportlern möglich, einen Großteil der bisher durchgeführten sportlichen Aktivitäten wieder auszuüben. Verletzungen an Meniskus, Seitenbändern und Kreuzbändern sowie auch Frakturen können mit modernen Techniken gut operativ und abhängig vom Schweregrad mittels Physiotherapie und anderen Maßnahmen behandelt werden.

Was kann ich zur Vorbeugung für ein gesundes Knie tun

Bewegung heißt das Zauberwort für die Gesunderhaltung des Knies. Wechselnde Belastungen und unterschiedliche Bewegungsformen fördern die Widerstandsfähigkeit. Radfahren ist besonders vorteilhaft für das Kniegelenk. Wesentlich ist es, mögliche Fehlstellungen der Gelenke zu erkennen, die man durch Schuhwerk, Schuheinlagen oder z.B. Änderung der Bewegungstechnik positiv beeinflussen kann.

Weitere Artikel